Die Rohkost-Diät

Diät-Bewertung:
Abnehmen  *****
Sättigung  ****
Nährstoffversorgung  **
Verdauung  *****
Praktisch  ***
Für Berufstätige  **
Kosten  *****

Ballaststoff-Müsli
Foto: © Wirths PR


Rohkostteller
Foto: © Wirths PR

 
Dauer der Diät: 7 Tage
Mahlzeiten pro Tag: 5

Ø Kalorienzufuhr pro Tag: 1200 kcal

Diät-Bilder bestellen Presse-Hinweis:
Zu dieser Diät liegen 21 Bilder
in Druckqualität vor.
Um es vorweg zu sagen: Für eine dauerhafte Ernährung ist Rohkost nach Meinung der meisten Ernährungswissenschaftler ungeeignet. Denn bei einzelnen Nährstoffen wie Eiweiß, Eisen, Calcium, Jod, Vitamin D und Vitamin B12 kann es leicht zu Defiziten kommen. Doch ist es auf jeden Fall sinnvoll, den Rohkostgehalt unserer Ernährung zu erhöhen. Allerdings sollte man wissen, dass nicht jeder Rohkost sofort gut verträgt. Verdauungsstörungen können in der ersten Zeit eine Begleiterscheinung der Nahrungsumstellung sein. Ausreichendes Kauen ist hier unumgänglich. Doch der Körper gewöhnt sich an die neue Kostform. Dabei können Tees helfen. Auch wenn ein Großteil der Rohköstler keinen aufgebrühten Tee trinken würde, gibt es durchaus einige Vertreter, die die wohltuende Wirkung zu schätzen wissen. Gerade im Rahmen einer Diät, bei der der Effekt und nicht die dahinter stehende Philosophie im Vordergrund stehen, ist der Genuss einiger Tassen Kräuter- und Früchtetee ratsam. Denn Fenchel, Anis, Kümmel und Melisse beruhigen den Magen.

Unter Rohkost kann man vieles verstehen. Im deutschen Sprachraum gibt es keine einheitliche Definition. Nach der Definition der Gießener Rohkoststudie aus dem Jahre 1997 ist Rohkost-Ernährung eine Ernährung, „die weitgehend oder ausschließlich unerhitzte pflanzliche (teilweise auch tierische) Lebensmittel enthält“.

In unserer Rohkostdiät haben wir nicht auf Käse und Milchprodukte verzichtet. Wer das nicht will, weil diese Produkte in der Regel (schonend) erhitzt werden, kann auf Rohmilchkäse und Rohmilch ausweichen. Auch kann jeder selbst Joghurt und Kefir aus Roh- oder Vorzugsmilch herstellen. Wer ganz auf tierische Lebensmittel verzichten will, kann anstelle dieser Milchprodukte auch zu entsprechenden Sojaprodukten greifen. Er sollte jedoch wissen, dass auch diese bei der Herstellung normalerweise erhitzt werden.

Eines steht fest: Je unbehandelter und frischer unsere Ernährung ist, desto hochwertiger ist sie. Für unsere Diät heißt das: auf Convenience-Produkte weitgehend verzichten und dafür täglich Frischprodukte kaufen. Denn gerade bei Obst und Gemüse nimmt der Vitamingehalt sehr schnell ab. Achten Sie dabei auf regionale Produkte mit kurzen Transportwegen und bevorzugen Sie Bio-Produkte.

Rohköstler müssen keinesfalls auf Fleisch oder Fisch verzichten. Tatar wird in der Regel roh gegessen. Kalt Geräuchertes, Matjes und Austern fallen ebenfalls unter Rohkost. Trotzdem haben wir im Rahmen unserer Diät auf Fisch, Fleisch, Geflügel und Eier verzichtet. Vegetarische Ernährung liegt nicht nur voll im Trend. Sie ist auch einfach, leicht, preiswert und zugleich wesentlich ballaststoffreicher als unsere normale Mischkost. Weil Obst und Gemüse nur wenige Kalorien enthalten, ist Rohkost auch ideal zum Abnehmen. Pflanzliche Kost ist in der Regel sehr ballaststoffreich. Sie fördert nicht nur die Verdauung, Ballaststoffe bremsen auch das Hungergefühl und helfen, auf natürliche Art schnell abzunehmen.

Ballaststoffe füllen den Darm und verbessern das Sättigungsgefühl. Gleichzeitig helfen Sie, den Körper von schädlichen Stoffen zu entgiften. Sie senken sogar den Cholesterinspiegel. Besonders ballaststoffreich ist Indischer Flohsamen, auch Flohsamen genannt, und Kleie. Auch Leinsamen ist ein guter Verdauungsförderer, er enthält 38 % Ballaststoffe. Pro Tag sollten wir mindestens 30 g, besser jedoch 40 g Ballaststoffe zu uns nehmen. Damit die Ballaststoffe im Darm quellen können, müssen wir ausreichend trinken, am besten Wasser, Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetee.

Diese Diät entspricht einer lakto-vegetarischen Ernährung. Sie enthält also weder Fisch, Fleisch und Eier, jedoch Milch sowie daraus hergestellte Lebensmittel.

1. Tag

Frühstück

Ballaststoff-Müsli mit Trockenfrüchten

40 g Weizenkörner
50 g Trockenfrüchte (z. B. Aprikosen, Feigen, Datteln, Zwetschgen, Äpfel)
2 TL Enzym-Ferment Getreide (Reformhaus)
100 ml Buttermilch
200 ml Brottrunk


Weizenkörner am besten über Nacht in Wasser einweichen. Für das Müsli die Trockenfrüchte klein schneiden und mit eingeweichten, abgetropften Weizenkörnern und dem Fermentgetreide vermischen. Die Buttermilch über das Müsli geben und kurz durchziehen lassen. Dazu Brottrunk servieren.

327 kcal (1368 kJ), 12,3 g Eiweiß, 4,1 g Fett, 60,2 g Kohlenhydrate

Zwischenmahlzeit

Himbeer-Smoothie

100 g Himbeeren
150 g fettarmer Joghurt
1 EL Weizenkeime
1 TL Manuka-Honig MGO 100+ (Reformhaus oder bei Neuseelandhaus.de)
frische Minzeblättchen


Himbeeren waschen und putzen. Die Hälfte der Himbeeren mit Joghurt und Kleie im Mixer oder mit dem Rührstab fein pürieren, mit Manuka-Honig abschmecken und in ein Glas füllen. Die restlichen Himbeeren leicht zerdrücken und unter den Joghurt ziehen. Mit einer Himbeere oder frischer Minze dekoriert servieren.

176 kcal (737 kJ), 9,0 g Eiweiß, 6,5 g Fett, 17,9 g Kohlenhydrate

Mittagessen

Rohkostteller mit Dips

1 schnittfeste Tomate
2 Stängel Bleichsellerie
100 g Möhren
100 g Salatgurke
125 g gelbe und rote Paprikaschoten, in Streifen geschnitten
2 Tassen Goldmännchen Brennnessel-Eisenkraut Tee

Tomaten-Paprika-Dip:
50 g Schmant
2 EL Tomatensaft
1 EL rote Paprikawürfel
Paprikapulver
Salz
weißer Pfeffer

Kresse-Dip:
50 g Saure Sahne
Zitronensaft
2 EL fein gehackte Kresse
geriebener Meerrettich
Salz
weißer Pfeffer


Rohkostgemüse waschen und putzen. Tomaten achteln, Bleichsellerie und Möhren vierteln. Die Gurke halbieren und mit einem Löffel die Kerne entfernen, in mundgerechte Stücke schneiden. Für den Paprika-Tomaten-Dip den Schmant mit Tomatensaft glatt rühren, die Paprikawürfel unterheben und kräftig abschmecken. Für den Kressedip die Saure Sahne mit Zitronensaft cremig rühren, die Kresse unterheben und den Dip mit Meerrettich, Salz und Pfeffer pikant abschmecken. Das Rohkostgemüse mit den beiden Dips servieren. Dazu Brennnessel-Eisenkraut Tee (ideal im Rahmen einer Reduktionsdiät) trinken.

272 kcal (1139 kJ), 8,2 g Eiweiß, 18,0 g Fett, 18,2 g Kohlenhydrate

Zwischenmahlzeit

Vitaminsnack

1 Bund Radieschen (ca. 200 g)
200 ml Gemüsesaft
20 ml Schoenenberger Löwenzahn-Presssaft
Pfeffer
Salz


Die Radieschen putzen und waschen. Gemüsesaft mit Löwenzahn-Presssaft (fördert die Entwässerung und Entschlackung) mixen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

64 kcal (268 kJ), 3,8 g Eiweiß, 0,8 g Fett, 9,8 g Kohlenhydrate

Abendessen

Rotkrautsalat mit Nüssen

300 g fein gehobelter Rotkohl
1/4 TL Salz
2 TL Rohrohrzucker
2 EL Wasser
1 EL Weinessig
1 Msp. gemahlener Kümmel
1 Prise Muskat
1 Prise Zimt
1 kleiner Apfel
30 g Walnüsse


Den fein gehobelten Rotkohl mit Salz bestreuen und mit den Händen kräftig durchkneten. Rohrohrzucker, Wasser, Essig, und die Gewürze zugeben und pikant abschmecken. Die Nüsse grob hacken. Den Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in ganz dünne Stifte schneiden. Mit den Nüssen unter den Rotkrautsalat heben.

357 kcal (1494 kJ), 9,2 g Eiweiß, 20,0 g Fett, 33, 9 g Kohlenhydrate

Gesamt: 1196 kcal (5006 kJ), 42,5 g Eiweiß, 49,4 g Fett, 140,0 g Kohlenhydrate


 
Die komplette Diät (zur Ansicht) als PDF-Datei:    PDF Ansicht